Umgang der THW-Jugend mit der Ausbreitung des Corona-Virus

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus COVID-19 hat die THW-Jugend in Abstimmung mit dem THW verschiedene Maßnahmen ergriffen. Seit dem 18. Mai 2020 wird der Dienstbetrieb in den THW-Ortsverbänden einschließlich der Jugenddienste schrittweise und auf die regionale Gefährdungslage hin abgestimmt wieder aufgenommen. Dabei müssen auch weiterhin Vorsichtsmaßnahmen diszipliniert eingehalten werden. Bitte wendet euch an euren Ortsverband, um zu erfahren, wie die Jugendarbeit dort weitergeführt wird.

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus COVID-19 hat die THW-Jugend in Abstimmung mit dem THW verschiedene Maßnahmen ergriffen:

Ab dem 18. Mai 2020 wird der Dienstbetrieb in den THW-Ortsverbänden einschließlich der Jugenddienste schrittweise und auf die regionale Gefährdungslage hin abgestimmt wieder aufgenommen. Dabei müssen auch weiterhin Vorsichtsmaßnahmen diszipliniert eingehalten werden. Bitte wendet euch an euren Ortsverband, um zu erfahren, wie die Jugendarbeit dort weitergeführt wird.
Die Bundesgeschäftsstelle der THW-Jugend ist weiterhin besetzt, aber nicht mit der gewohnten Anzahl an Mitarbeiter_innen. Habt deswegen bitte Verständnis, falls die Bearbeitung eurer Anfragen etwas länger dauert und nicht alle Anrufe entgegen genommen werden können.

Die Sonderbedingungen für die Abgabe der Anträge zur Gruppenarbeit 4311 wurden verlängert:


Corona-bedingt war es leider immer noch nicht allen Ortsjugenden möglich, die Anträge 4311 vollständig und im Original rechtzeitig einzureichen. Wir möchten auf jeden Fall vermeiden, das diese für alle schwierige Situation den Jugendgruppen schadet.
Daher haben wir entschieden, folgendermaßen vorzugehen: Wer bis zum 31.07.2020 die original unterschriebenen Mitgliederlisten nicht in der Bundesgeschäftsstelle einreichen kann, hat die Chance, sie nachträglich mit der ersten Abrechnung und zahlenmäßigen Nachweis einzureichen. Damit ist die Frist in diesen Fällen insgesamt bis zum 15.12.2020 verlängert.
Den jeweiligen Förderbescheid werden wir nach Eingang (bei Antragstellung bis 31.07.2020 oder erst mit der Abrechnung und dem zahlenmäßigen Nachweis) der Original-Unterschriftenliste versenden.
Wir hoffen, dass wir damit möglichst vielen Jugendgruppen auch dieses Jahr die Förderung ermöglichen.

Aufgrund der sich schnell verändernden Lage muss die Situation stetig neu bewertet werden, um die Maßnahmen dementsprechend anzupassen.

Folgende bundesweite und internationale Veranstaltungen wurden bisher von der THW-Jugend oder den externen Veranstaltern abgesagt:

  • Der Girls’ Day (26.03.2020)
  • Die Jugendakademie in Neuhausen (04.-10.04.2020)
  • Die Bundesvorstandssitzung in Neuhausen (03.-05.04.2020)
  • Das Z:T-Steuerungsgruppentreffen in Neuhausen (05.04.2020)
  • Das Z:T-Vernetzungstreffen in Magdeburg (22.-23.04.2020)
  • Das Treffen des AK Kindeswohl (15.-17.05.2020)
  • Der BfDT-Jugendkongress (20.-24.05.2020)
  • Das European Youth Event in Straßburg (28.-31.05.2020)
  • Der internationale Workshop in Gönen/Türkei (03.-08.06.2020)

Über eventuelle Ausweichtermine werden wir informieren.

Auswirkungen der aktuellen Situation auf Jugendverbände

Derzeit bringen Bund und Länder viele Gesetzespakete zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf den Weg oder beschließen sie in Eilverfahren.  Der DBJR hat Initiativen und Ansatzpunkte der Bundesregierung, die Vorteile und Nachteile für junge Menschen und die Auswirkungen auf die Arbeit der Jugendverbände und Jugendringe zusammengestellt und bewertet. Achtung: Dabei handelt es sich nicht um eine rechtliche Beratung!
Zum Dokument des DBJR

Wir bitten alle Angehörigen der THW-Jugend um eigenverantwortliches und rücksichtsvolles Verhalten, um die Verbreitung des Virus einzudämmen und die Einsatzbereitschaft des THW aufrecht erhalten zu können.

Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert.